History

Werdegang der Borgholzhauser Unabhängigen

Wahl 1984:
Nach gegenseitiger Blockade bei der Wahl des durch den Rat zu wählenden Bürgermeisters teilen sich die SPD und die CDU für je die Hälfte der Wahlperiode das Amt des Bürgermeisters
In Teilen der Bevölkerung wird dieses Verhalten als undemokratisch angesehen. Es kommt zu Parteiaustritten in der CDU, die zum Teil auch in der sog. Spendenaffäre der Bundes-CDU begründet sind.

Wahl 1989:
Nach einer durch wenig Kreativität gekennzeichneten Wahlperiode schlissen SPD und CDU nicht aus, das Modell des „geteilten“ Bürgermeisters zu wiederholen.
Deswegen und aus Gründen der politischen Kultur allgemein gründet sich im Spätsommer 1989 die Partei Borgholzhauser Unabhängige (BU); eine Partei, die sich ausschließlich den Interessen Borgholzhausens verpflichtet sieht und keinem Einfluss von Kreis-, Landes- oder Bundesinteressen unterliegt.
Auf Anhieb erringen die Borgholzhauser Unabhängigen 2 Sitze im Rat der Stadt.

Wahl 1994:
Nach engagierter Ratsarbeit in den vergangenen 5 Jahren werden 3 Kandidaten der BU in den Rat gewählt.

Wahl 1999:
Das Stimmenniveau bleibt stabil, so dass die BU weiterhin 3 Vertreter im Stadtrat hat.

Wahl 2004:
Die BU erringt mit knapp 14% der Stimmen ihr bestes Ergebnis und erreicht 4 Sitze im Rat der Stadt.

Wahl 2009:
Und wieder hat sich eine kontinuierliche gute Arbeit für Borgholzhausen und seine Bürgerinnen und Bürger ausgezahlt. Die BU verbessert sich um 4 Prozentpunkte auf jetzt 17,81%. Das bedeutet 5 Sitze im Stadtrat. Vom Rat wird Konrad Upmann zum 2. Stellvertreter des Bürgermeisters gewählt.